Bericht aus der Wildnis, Finnland 2013.


Ein Tag in der finnischen Wildnis

Fast jede finnische Familie hat ein Sommerhaus (Mökki). Das macht bei 5 Millionen Finnen und durchschnittlich 5 Familienmitgliedern rechnerisch rund eine Million Mökkis. Es sind aber nur 450 000 Mökkis. Genutzt werden sie im Sommer von 2 Millionen Menschen. So auch von Riitta und Jakke, 200 km weg von zu Hause und dann noch 8 km von der Hauptstraße tief in den Wald hinein. Der Weg war am Schluss abenteuerlich und das Auto stank, weil Mike die Kupplung schleifen lassen musste, um sehr langsam fahren zu können ohne den Motor abzuwürgen. Auto aus und Ruhe war‘s. Riitta und Jakke erwarteten uns schon an ihrem Sommerhaus. Die Mücken überfielen uns, was sich später aber gab, weil der Wind vom See kam. Aber es gab auch sehr viele Gegenmittel für die Plagegeister. Zur Begrüßung erst einmal ein Bier. Haus, Gästehaus und Toilettenhäuschen besichtigt. Das Haus hat eine Wohnküche mit Hochbett und eine Sauna.  Die Sauna wird, wie es sich gehört, mit Holz beheizt. Strom gibt es sowieso nicht, außer für den Fernseher, der mit einem Solarpaneel betrieben wird. Wir bezogen das Gästehaus, das fast ganz durch das Doppelbett ausgefüllt wurde. Wir saßen auf der Terrasse und erzählten. Erdbeeren wurden für die Bowle geputzt. Es war schließlich der 29. Juni und zu Bärbels Geburtstag gibt es immer Erdbeer-Bowle, also auch hier in Finnland.  Bei Riitta und Jakke ab jetzt immer. Wahr- scheinlich haben wir die Erdbeer-Bowle jetzt in Finnland eingeführt. Lachs wurde geräuchert und Rentiergeschnetzeltes gebraten. Nach dem Essen wurde die Sauna angeheizt und wir machten einen langen, heißen Gang. In Finnland ist die Gemeinschaftssauna nicht üblich. Erstens sind die Saunen klein, meist für 2 – 4 Personen. Die Männer, die Frauen, oder die Paare gehen zusammen in die Sauna.  Die öffentliche Gemeinschaftssauna ist eine deutsche Erfindung. Leider wurde durch das Essen, die Bowle und die Sauna mein Kreislauf etwas in Mitleidenschaft gezogen. Ich war etwas blass. Wir saßen bis tief in die Nacht hinein auf der Terrasse, was hier nicht bemerkt wird, weil die Sonne nicht untergeht. Es wurde erzählt. Von Rentieren, die auf die Terrasse scheißen und natürlich auch von Bären und Elchen, die hier herum strolchen sollen. Hinterher wunderbar geschlafen. Danach spät auf der Terrasse gemeinsam gefrühstückt. Abschied und zum örtlichen Wildpark gefahren. Die Welt hat uns wieder.


In diesem Urlaub war ich offensichtlich etwas schreibfaul, deshalb nur einen Bericht dieser zwei bemerkenswerten Tage.


Pikku-Kero

 

Von diesem Blickwinkel gibt es sehr viele Bilder von Riitta. Im Sommer, wie im Winter.


Mökki in der Wildnis


Päivi, Riitta, Mike, Jakke


Bärbel, Päivi beim Erdbeeren putzen

 

Päivi, Bärbel, Klaus, Mike

 

Tierpark in Kuusamo



Seiten-Anfang