Reisebilder

Die meisten Bilder sind natürlich auf unseren vielen Reisen entstanden. Früher wurde jeder Tag des Urlaubsanspruches ausgenutzt. Da wir jetzt im Ruhestand sind, wohnen wir im Urwald und haben deshalb immer Urlaub vor der Tür.

Analoge Reisebilder, 1973 bis 2006

 

Bärbel an der Mosel, 1973

 

Klaus, Schwarzwald, 1974


Mein Geburtstag in Bled / Jugoslawien, 1975


Bärbel an meinem Geburtstag in Bled, 1975

 

Klaus in Ägypten,1977

 

Ägypten war immer schon mein Traumziel. Von meinem ersten selbst verdienten, großen Geld ging es dorthin. Die Reise war eine große Enttäuschung. Ich war fast 2 Wochen mit meinem Magen und Darm beschäftigt. Die politischen und sozialen Verhältnisse waren bedrückend. Die Sehenswürdigkeiten, speziell die Pyramiden waren nicht so beeindruckend wie erwartet. Die Reisegruppe war schwierig, hart ausgedrückt kolonialistisch und unverständig für das Land, das sie besuchte, obwohl sie es durch ihre Bildung hätte besser wissen können.


Die Schreibmaschine, Rom / Italien, 1978


Die Schreibmaschine ist eigentlich das Nationaldenkmal für Viktor Emanuel II. zur italienischen Reichseinigung in Rom. 1978, meine erste gemeinsame Italienreise mit Bärbel, ich selber war schon früher mehrmals dort. Wir beide sind stark italophil.


Klaus mit neuen Bergschuhen und Steigeisen, Wengen / Berner Oberland / Schweiz, 1980

 

Bärbel bei Madame Tussauds / London, 1983


Erster Aufenthalt im geliebten Obertraun / Oberösterreich, Mai 1984

 

Auf der Fahrt mit dem Rad von Wien zurück nach Deutschland kamen wir abends durch Obertraun und wollten dort einmal kurz übernachten. Bei Familie Dankelmayr fanden wir Unterkunft. Es gefiel uns in dem Ort so gut, dass wir wohl 3 Tage geblieben sind. Mehr Zeit hatten wir leider nicht, wir mussten heimwärts. Die Arbeit rief. Seitdem sind wir unzählige Male dort gewesen. Entweder haben wir unsere Touren so gelegt, dass ein Zwischenstopp in Obertraun möglich war, oder oft den gesamten Sommerurlaub dort verbracht. Wir haben uns jedoch meist in der Ferienwohnung unserer Freundin Edith eingemietet. Dort haben wir mehr Platz als in einem Gästezimmer. Zu Dankelmayrs haben wir jedoch immer Kontakt gehalten, schon wegen ihrer Hunde. Wie oft sind wir mit Senta, Jessica und Medo auf Wanderschaft gegangen?  Die Dankelmayrs sind inzwischen leider verstorben. Das Bild ist von den Dachstein-Höhlen aus gemacht. Direkt unter uns liegt Obertraun. Außerdem sieht man den Ort Hallstatt, links am Hallstätter See.


Klaus mit Medo vor Dankelmayrs Haus, außerhalb der chronologischen Reihenfolge, 1988


Unser Medo sah zwar wild aus (schwarz bis in den Schlund, hatte mal eine Frau gesagt), war aber sehr freundlich, brav und meist folgsam. Nur bei Hündinnen in der Nähe verlor er seine Folgsamkeit. Manchmal überschätzte er sich ein wenig, wenn er sich z. B. mit einen starken Schafsbock anlegen wollte. Glücklicherweise war ein Zaun zwischen den beiden. Mit Sicherheit hätte Medo den Kürzeren gezogen. Ach, was mochten wir den Medo.


Klaus beim Segeln auf der Ostsee, 1984, Foto: Hans-Otto


Mit unserem Skipper Manuel waren wir einige Male auf der Ostsee segeln. Meist ging es Richtung Dänemark  und immer über den Feiertag am 17. Juni. In dieser Zeit wurde es nachts nicht mehr richtig dunkel auf der Ostsee.


San Francesco in Assisi / Umbrien, 1987


Die Kirche des Heiligen Franz in Assisi von der Schauseite im Herzen des grünen Umbriens. Franz ist uns ein guter Heiligen, weil er im Gegensatz zum großen Teil der Kirche die Bescheidenheit vorzog. Außerdem konnte er mit den Vögeln sprechen, was uns neidisch macht.


Unsere Räder im Hotel Berti, Assisi, 1987


Unsere "Esel" sollen es gut haben. Hier sind sie ungewöhnlich untergebracht. Bärbel ist noch mit ihrem Hausfrauenrad unterwegs. Da muss sie, in Umbriens Bergen, viel Mühe gehabt haben. Bald danach ist sie mit einem Renner unterwegs gewesen, der vor gut fünf Jahren durch einen Tourer ersetzt wurde. Auf dem Hausfrauenrad fährt sie immer noch Alltags, der Renner verstaubt leider im Keller.


Nasses Gepäck im Hotelzimmer in Gubbio / Italien, 1987


Der Regen ist der Feind aller Radfahrer, neben dem Gegenwind. Zwischen Assisi und Gubbio hat der Heilige Franz nicht die schützende Hand über uns gehalten. Wir sind inklusive Gepäck ordentlich durchgeweicht in Gubbio angekommen. Es gab unterwegs nichts zum Unterstellen. Heutzutage würde wenigsten das Gepäck, dank der absolut wasserdichten Ortlieb-Fahrradtaschen trocken bleiben. Das soll keine Schleichwerbung sein, sondern eine dringende Empfehlung. So etwas gibt es jetzt sicher auch von anderen Firmen. Es soll schon Radfahrer gegeben haben, die lebende Forellen in einer solchen mit Wasser gefüllten Tasche transportiert haben.


Burg Karlsteyn bei Prag, 1990


Mai 1990, die erste Urlaubsreise, die direkt an der Haustür begann. Von Berlin nach Dresden, 215 km auf einem Sitz, weil unterwegs noch keine Quartiere zu finden waren, oh Mann. Weiter nach Prag und dann nach Österreich. Es gab noch kurze Abstecher nach Jugoslawien und Ungarn. Was plötzlich in Mitteleuropa möglich war, daran hätte ein Jahr vorher niemand geglaubt.

Reisebericht "1300 km Mitteleuropa 1990" =>


Klaus auf dem Brocken, Buß- und Bettag 1990


Deutsch-Deutsches Treffen bei Nebel auf dem Brocken. Sogar meinen Anwalt für Fahrrad- fragen habe ich am Buß- und Bettag dort getroffen.


Schloß Neuschwanstein, Bayern, 1992

 

Das Schloß Neuschwanstein, fotografiert während unseres Berg-Urlaubs in Grainau / Oberbayern. Wir haben es sogar besichtigt.

 

Familie Pierce und ich in China Town, San Francisco / USA, 1993


1993 waren wir das erste Mal in den USA. Ich kannte Jerry Pierce, auf dem Bild ganz vorne rechts, durch meine Arbeit. Er hatte uns zu sich nach Sacramento / Kalifornien eingeladen. So waren wir 3 Wochen bei einer amerikanischen Familie. Nicht schlecht, um das "Kleine Amerika" mit seinem Alltag kennen zu lernen. Hinter Jerry läuft seine Tochter Jacqueline, damals "In the leagal age of eleven" und dann seine Frau Josie. Am Schluss laufe ich. In den 3 Wochen haben wir zwei Ausflüge in das nahe San Francisco unternommen. Wir könnten uns kaum vorstellen in den USA zu leben. In San Francisco würde es vielleicht gehen. Eventuell auch im Moloch New York, wo wir im Anschluss an Kalifornien noch eine Woche waren. Ja, damals standen die Twin-Towers noch, wir waren sogar oben.


Manhatten von der Fähre nach Staten Island aus gesehen, 1993


Stöckel, Eger / Tschechien, 1994


Im Stöckel zu Eger wurde der Feldherr Wallenstein 1634 aufgespießt. Der General der Katholischen Liga im Dreißig Jährigen Krieg, war bei seinen Auftraggebern in Ungnade gefallen.


Die Bernina Bahn in Tirano, 1995


Mit der Bernina-Bahn haben wir uns mit den Rädern auf den Berninapass bringen lassen.  Von dort sind wir am 1. Mai 1995 nach Samedan in der Schweiz herunter gerollt. In Samedan habe ich mich noch einmal umgeschaut und bin dabei etwas von der Straße abgekommen. Den Lenker herum gerissen und über ihn abgestiegen, Bärbel über mich rüber. Die Folgen: Jeder eine verstauchte Hand, bei meinem Rad ein zerstörtes Vorderrad und eine vebogene Gabel.

 

Bad Water im Death Valley, Kalifornien / USA, ca. 100m unter dem Meeresspiegel, 1997


Otto, Tobias und Skipper Manuel bei Segeln auf der Ostsee, 1998


Segeln bei Windstärke 6. Wie man am Horizont sehen kann liegt das Boot wesentlich schiefer. Da ging die Post ab.


Bärbel mit ihrem Renner in Piombino (Fährhafen zur Insel Elba), 1999


Bärbel mit Lokomotive in Obertraun, 2000


Die Lokomotive links ist ein guter Jahrgang

 

Unser meistbesuchter Ferienort Obertraun hat einen Bahnhof mit stündlichen Zügen. Dies ist wichtig für nicht-motorisierte Leute wie wir. An unserem Ferienhaus geht die Kaiserbahn direkt vorbei, wir freuen uns über jedes Zügli. Für Eisenbahnfans gab es schon die tollsten Züge zu sehen. Am Geburtstag von Kaiser Franz Josef I., am 18. August, kommt der Traditionszug mit toll altmodisch gekleideten Leuten an Bord. Leider ist die Haupt-veranstaltung in Bad Ischl. Durch Obertraun ist der Kaiser wohl immer nur durchgefahren. Das hat auch seinen Vorteil. So ist es dort immer schön ruhig, was wir sehr schätzen. So ganz ruhig ist es leider nicht mehr, weil eine recht große Ferienhaussiedlung gebaut wurde. Sicher, für den Ort ist es gut. Uns hat es jedoch einiges genommen und wenn es nur der sichere Platz beim Höllwirt ist.


Bisonherde im Yellowstone Nationalpark / USA, 2000

 

Alghero / Sardinien, 2001


Klaus im Garten des Peggy Guggenheim Museums / Venedig, 2002

 

Giro d'Italia, Sizilien, 2003


Bärbel auf La Palma / Kanarische Inseln, 2004

 

Fahräder vor dem Kopenhagener Hauptbahnhof, 2005


Diese Frühjahres-Radtour führte über den Radweg Berlin-Kopenhagen. Es ging dann weiter nach Malmö, wo wir die Kollegen der dortigen Flugsicherung besuchten. Dann in Ystad auf die Fähre nach Bornholm und später nach Rügen. Von dort zurück nach Berlin. Eine große Schleife.


Soldatenfriedhof, Verdun, 2006

 

Unsere Radtour entlang der Westfront des 1. Weltkriegs war ein bedrückendes Erlebnis. Gräber über Gräber in einer überwiegend lieblichen Landschaft, die kaum noch etwas von der Geschichte wiedergab. Trotzdem verfolgte uns die Geschichte auf Schritt und Tritt. Es waren die Hinweise auf die verschwundenen Dörfer und die seltsamen Hügel und Senken, die beim genauen Hinsehen, die Reste der Schützengräben waren. Vielleicht taten die Bücher im Gepäck ihr Übriges: Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque und Stahlgewitter von Ernst Jünger. Nein, Kriege sind nicht interessant, auch wenn der 1. Weltkrieg nun schon 100 Jahre her ist. Es ist unvorstellbar, was man der Generation in den Schützengräben angetan hat. Es war eine Erleichterung als wir im lieblichen Brügge und danach im hektischen Brüssel angekommen sind.


Reisebilder digital ab 2007 =>


Seiten-anfang